Lotto oder der Mythos vom Glück

By | Oktober 14, 2015

Es ist schon eine faszinierende Sache, mit welch hohem Begeisterungsgrad wir Deutschen dem Lotto-Spiel regelrecht verfallen sind. Jede Woche strömen rund 20 Millionen Spieler auf der Jagd nach dem Jackpot in die Lotto-Annahmestellen. Die Hingabe der Lotto-Fans zum Volkssport Nummer 1 ist bis dato ungebrochen. Aber was ist es, dass die Deutschen am Lottospielen so begeistert? Gehört doch nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Spieler zu den ganz großen Gewinnern – und ein derartiges Ausmaß an Lotto-Manie kann wohl kaum rein auf persönliche Erfahrungswerte zurück geführt werden. Für ein solches Maß an Begeisterung benötigt es schon einen Mythos.
Sicherlich kennt jeder von uns irgendwen, der schon ein oder gar mehrmals im Lotto gewonnen hat. Sollte Sie nicht zu diesem Personenkreis gehören, dann hätten Sie doch bestimmt nichts dagegen, wenigstens einmal in Ihrem Leben den Jackpot abzuräumen.
Im realen Leben liegen die Chancen auf das Knacken des Jackpots (Sechs richtige aus 49 Zahlen) bei ungefähr 1 zu 140 Millionen. Aber was bedeutet die für den Laien doch recht abstrakte Zahl überhaupt? Können Sie sich etwa Genaueres unter dieser Quote vorstellen?
Ich möchte deshalb versuchen, Ihnen die Gewinn-Wahrscheinlichkeit beim Lotto anhand eines Beispiels zu verdeutlichen. Stellen Sie sich für das folgende Gedankenexperiment der Einfachheit halber vor, Sie hätten eine entfernte Tante in der Millionen-Metropole Berlin. Stellen Sie sich des Weiteren vor, sie hielten ein riesiges Telefonbuch mit allen Nummern der Landeshauptstadt in Ihren Händen. Bedenken Sie dabei, dass in Berlin über vier Millionen Menschen leben. Wenn Sie sich jetzt abschließend vorstellen, dass sie das überdimensionierte Telefonbuch mit verbundenen Augen aufschlagen und zielsicher – im ersten Versuch versteht sich – auf die Telefonnummer Ihrer fiktiven Tante tippen, haben Sie in etwa ein Ahnung von der Wahrscheinlichkeit eines Sechsers im Lotto.
Trotz dieser relativ überschaubaren Chancen müssen sich die Deutschen Lotto-Betreiber kaum Sorgen um mangelnde Absatzzahlen machen. Die Hoffnung, unter den glücklichen Gewinnern zu sein, ist viel größer als komplizierte mathematische Überlegungen wie unser Gedankenexperiment.
Verdenken kann man es den Deutschen nicht. Obwohl die Nation der Zocker – verzeihen Sie mir die Zahlenspiele – von vornherein nur um 50% ihrer gesetzten Einsätze spielt, erfreuen sich die Deutschen Lotterien eines ungebrochenen Zulaufs. Vielleicht lässt sich daraus schlussfolgern, dass es bei der Jagd nach dem Millionen andere Kräfte im Spiel sind. Kräfte, die stärker sind als jede Vernunft. Denn wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zu letzt.