Kurioses aus dem Lottofundus

By | Oktober 14, 2015

Zahlenmagie

Viele Spieler wollen bei der Jagd nach den Millionen lieber nichts dem Zufall überlassen. Dabei ist ihnen so gut wie jedes Mittel recht, sofern es sich im Rahmen der Legalität bewegt und sie dem ersehnten Gewinn auch nur ein kleines Stückchen näher bringt. Der Fantasie, oder besser gesagt: der Kreativität, sind dabei kaum Grenzen gesetzt. „Früher war mehr Lametta“ heißt es bei dem großen Loriot. So nimmt es nicht Wunder, dass einige ältere Spielsemester noch zu berichten wissen, dass es in bestimmten, leicht esoterisch angehauchten Kreisen durchaus nicht unüblich war, die eigenen Glückszahlen mit einer Wahrsagerin abzustimmen. Sogar Techniken wie das Kartenlegen – in Insider-Kreisen auch Tarot genannt-, bis hin zum Besuch medial begabter Personen wurden, so will es die Geschichte, zur Ermittlung der Glückszahlen angewendet.
Verlässliche Statistiken, die Auskunft über gesteigerte Erfolgschancen durch die Anwendung dieser Praktiken geben könnten, liegen der Redaktion bisher nicht vor. Es bleibt dem geschätzten Leser an dieser Stelle selbst überlassen, sich darüber ein Urteil zu bilden.

Aber auch weniger esoterisch veranlagte Spieler entdecken beim Lotto Ihre Affinität zum Aberglauben – und das bis zum heutigen Tag.
Auf Youtube bieten beispielsweise diverse Fernheiler ihre Dienste an und versprechen, durch sogenanntes Channeling die Gewinnchancen der Zuschauer direkt zu beeinflussen. Ein mitunter doch recht unseriöses Versprechen – wie wir finden!

Kurz gesagt: Damals wie heute wird kaum etwas unversucht gelassen, um der Göttin Fortuna ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Getippt werden nach wie vor alle denkbaren Kombinationen der 6 aus 49 Zahlen. Das Geburtsdatum, ganz gleich ob das eigene oder das der Lieben, steht im individuellen Glückszahlenranking mindestens genauso hoch im Kurs wie das Gründungsdatum des geliebten Fußballvereins. Leider liegen der Redaktion bisher noch keine Daten über die Häufigkeit der Verwendung des Hochzeitstages als persönliche Glückszahl vor.
Wir möchten an dieser Stelle jedoch den Wunsch äußern, dass dieses Datum unter Ihren ganz persönlichen Glückszahlen einen besonderen Platz einnimmt.

Dennoch ist Vorsicht geboten: Die Wahl von häufig getippten Zahlen – dazu gehören immer Geburtsdaten – vermindert im Falle eines Gewinns die Höhe der Auszahlung. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Bis exakt zum Jahr 2018 werden alle Geburtsdaten der Lotto-Community mit der Zahl 19 beginnen. Durch diesen Umstand sind die Chancen sehr hoch, dass Sie bei Weitem nicht der einzige sind, der die 19 zu seinen ganz persönlichen Glückszahlen zählt.
Unser Tipp

Tippen Sie Kombinationen aus Ihren Glückszahlen und eher selten getippten Zahlen. Die Ziehung seltener Zahlen wie etwa der 13, für zu einer signifikant höheren Auszahlung, im Falle eines Gewinns. Versuchen Sie doch zur Abwechslung einmal Zahlen aus dem linken unteren Rand. Sollte das Ihrem Glück immer noch nicht auf die Sprünge helfen, können Sie ja immer noch eine Wahrsagerin via youtube konsultieren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Glück!